Meinungen

"Wir waren dabei und es hat uns super gefallen!"

Stimmen zu den Spielen 2014 in Wels, Österreich:

"Ich möchte mich an dieser Stelle für die Organisation in Wels bedanken. In meinen Disziplinen (5000m, Halbmarathon und Geländelauf) waren die Wettkämpfe super ausgerichtet und verliefen ohne organisatorische Probleme. Danke an alle Helfer und Streckenposten!" - Dr. Gerhard Mauff, Salzatal, Deutschland.

Stimmen zu den Spielen 2010 in Porec, Kroatien:

"Herzlichen Dank für die gute Organisation, es hat sehr viel Spaß gemacht." - Silke und Achim Bade, Physiotherapeuten, Bad Honnef

"Das waren meine ersten Spiele und sicher nicht meine letzten. In traumhafter Umgebung hatte ich wie auch alle anderen das Vergnügen, sich im fairen sportlichen Wettkampf zu messen und im konstruktiven Erfahrungsaustausch zu ergänzen. Und das Schöne dabei: gleich eine Silber- und eine Bronzemedaille. Danke Kroatien, Danke Porec" - Dr. Ralf Bellin, Zahnarzt, Ilsfeld > Fotos

"Viel Spaß. Es war toll. Ich freue mich auf das nächste Jahr." - Ann Kathrin Müller > Fotos

"Vielen Dank Porec und dem gesamten Team von CSO. Es waren wunderbare Spiele, die wir erleben durften. Angesteckt von dem WM-Fußballfieber in Südafrika sind wir mit hohen Erwartungen und Zielen nach Porec gekommen. Das deutsche Volleyball-Team konnte überzeugen. Der Sieg im Hallenvolleyball des vergangenen Jahres aus Alicante wurde erfolgreich wiederholt. Die Dramatik im Finale gegen die Manschaft aus Polen konnte nicht übertroffen werden. Nach schlechtem Start im Tiebreak kämpften sich die "German-Volleydocs" durch taktisch ausgezeichnete Spielzüge und einen ungebrochenen Kampfwillen wieder ins Spiel zurück. Am Ende konnte der Entscheidungssatz mit 15:11 gewonnen werden.
Im Beachvolleyballturnier stellten wir drei Teams (Paracelsus Team, Aged Orthodocs und Asklepios Orthodocs). Unter der Mittagssonne von Kroatien wurde in einem gewöhnungsbedürftigen Spielmodus das Turnier gestartet und über zwei Tage gekämpft. Das Paracelsus-Team erreichte das Finale. Bei einem Stand von 10:10 im ersten Satz kam es bei dem Zuspieler Ulf Unger zu einer Schulterauskugelung. Er wurde vor Ort reponiert und konnte das Turnier nicht fortsetzen. Die gegnerische Manschaft aus Polen gestattete, das ein Ersatzspieler eingewechselt werden durfte (Fair play!). Letztlich wurde das Finale knapp gegen das polnische Team verloren.
Für eine Überraschung sorgte das etwas gealterte Team "Aged Orthodocs" mit in der Summe 138 Lebensjahren. Es verlor das Halbfinale nur knapp gegen den späteren Sieger aus Polen und konnte dann souverän das kleine Finale gewinnen. Mit Silber, Bronze und einem fünften Platz konnten die deutschen Beachvolleyballer im Turnier mehr als überzeugen.
Leider wurde in diesem Jahr zur Abschlussveranstaltung noch nicht bekannt gegeben, wo die 32. Sportspiele der Medizin und Gesundheit 2011 stattfinden, aber die "German-Volleydocs" und die Beachvolleyballteams sind definitiv wieder dabei." - Priv. Doz. Dr. Karsten Labs Chefarzt Orthopädie und Unfallchirurgie Asklepios Klinik Birkenwerder > Fotos


"Wir waren das erste Mal dabei und es hat uns super gefallen! Hier unsere Eindrücke auf Foto." - Dr. Volker Frost, Plauen.

"Das wunderschöne Hafenstädtchen Porec an der kroatischen Adriaküste war Austragungsort für diesjährigen Sportweltspiele für Medizin- und Gesundheitsberufe. Über 3000 Sportler aus über 40 Ländern wie u.a. Australien, Chile, Venezuela, Argentinien, Uruguay, Kanada, Indien, Japan, Südafrika und natürlich Europa folgten der Einladung auf die Halbinsel Istrien. Zum mittlerweile 31. Mal trafen sich Menschen aus Gesundheitsberufen jeglicher Alterskategorie, um sich in sportlichen Wettkämpfen zu messen und sich auf internationalem Niveau fortzubilden. Auch das kollegiale Gespräch und die sich die über die ganze Welt verteilenden Kontakte sind ein wesentlicher Bestandteil der seit 1978 ganz im Zeichen des olympischen Geistes stattfindenden Spiele.
Sportarten wie Leichtathletik, Basketball, Schwimmen, Schiessen, Radfahren, Tennis, Golf oder Segeln werden angeboten. Ein besonderer Leckerbissen ist zumeist das hochkarätig besetzte Fußballturnier, zumal sich beim anschließenden Public Viewing der parallel stattfindenden Spiele aus Südafrika eine ganze Menge internationaler Sachverstand bündelte. Besonderen Anklang bei den Einheimischen und auch Touristen fand das in diesem besonders dramatische Beachvolleyball-Turnier.

Der in Berg bei Ravensburg ansässige Zahnarzt Dr. Frank Schleenbecker stellt seine sportliche Leistungsfähigkeit in den internationalen Vergleich. Bei seinen insgesamt siebten Spielen konnte der ehemalige Leichtathlet seinen Speerwurftitel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigen. Mit 43,79m gewann er nicht nur die Kategorie der 35 bis 45jährigen, sondern er landete damit auch den weitesten Wurf der gesamten Konkurrenz. Der Sieg im Kugelstoßen ging an einen ungarischen Zahnarzt, doch auch hier ließ Schleenbecker mit einer Silbermedaille nach 11,12m mit der 7,25kg-Kugel aufhorchen. Dass der aktive Handballer des TSB Ravensburg auch anderen Disziplinen nicht abgeneigt ist, belegen seine Starts in den Konkurrenzen des Schiessens, Gewichthebens sowie Squash. Während die Jagd nach der kleinen blauen Kugel in einem über 40°C heißen Court und einem erheblichem Flüssigkeitsverlust im Achtelfinale beendet war,  sprang beim Powerlifting mit 395kg der dritte Platz heraus. Der Berger Zahnarzt und Heilpraktiker stemmte zwar 40kg mehr als im Jahr zuvor doch der spätere Goldmedaillengewinner Phil Heaton aus England glänzte alleine schon beim Kreuzheben mit 220kg.
Der Start in der Schützenkonkurrenz war mit viel Organisationsgeschick verbunden, denn die Teilnehmer müssen ihre eigenen Waffen mitbringen, was an Grenzübertritten häufig zu Problemen führte. Hier belegte der Hobbyschütze mit 345 Ringen beim 50m-Liegendschiessen den ersten Platz. Der Wettkampf auf einer ehemaligen Militärbasis nahe Pula zog sich über Stunden, da die Scheiben jeweils manuell von Rekruten gewechselt werden mussten. Für die kürzeren Entfernungen des Luftgewehrs und der Luftpistole standen modernere Anlagen in der Grünen Lagune zur Verfügung. Hier konnte Schleenbecker mit einer silbernen und einer goldenen Medaille seine Edelmetall-Sammlung aus drei verschiedenen Sportarten komplettieren.

Aber nicht nur die Wettkämpfe, sondern auch der fachliche Austausch mit Medizinern aus aller Herren Länder machen den besonderen Reiz dieser Veranstaltung aus. Thema war vor allem der Einfluss von Traumata auf Gesundheit und Wohlbefinden sowie deren Regeneration. Der zweite Schwerpunkt war funktionelle Ernährung, wo auch Schleenbecker seinen Beitrag leisten konnte.

Sachverhalte, die in einem offiziellen Symposium meist keine Erwähnung finden, wurden bei den abendlichen Medaillenzeremonien beim Blick auf den beleuchteten Hafen und unter Engagement der Nicht-Mediziner erörtert. Eine gelungene Veranstaltung, die vielleicht auch für weitere sportbegeisterte Mediziner einen Anreiz bieten könnte."

Bericht von Dr. Frank Schleenbecker, Ravensburg, Fotos

"Porec war wieder einmal eine ausgesprochen schöne Sportweltspiele-Woche." Dr. Susanne Weber, Heidelberg.

Senden auch Sie uns Ihre Meinungen und Erlebnisse an info@sportweltspiele.de

 

Stimmen zu den Spielen 2009 in Alicante, Spanien:

"Es waren wunderbare Spiele, alles hat gestimmt, Ort, Wetter, Hotel, Feierlichkeiten und Erfolg. Danke CSO, danke Alicante." - Priv. Doz. Dr. Karsten Labs, Chefarzt Orthopädie und Unfallchirurgie, Asklepios Klinik Birkenwerder > Foto

"Bei meinen sechsten Sportweltspielen konnte ich meinen Speerwurftitel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigen. Mit 44,64 m gewann ich nicht nur die Kategorie der 35 bis 45jährigen, sondern landete damit auch den weitesten Wurf der gesamten Konkurrenz. Im Kugelstossen musste ich mich mit 10,96 m meinem polnischen Konkurrenten Konrad Bonda geschlagen geben, der mit einer Weite von 11,07 m siegte. Auch andere Disziplinen wie Schießen, Gewichtheben sowie Squash waren attraktiv. Während die Jagd nach dem kleinen blauen Ball in einem 32°C heißen Court bereits in der Zwischenrunde beendet war, sprang beim Powerlifting mit 355 kg der zweite Platz heraus. Der spätere Goldmedaillengewinner Phil Heaton aus England glänzte alleine schon beim Kreuzheben mit 240 kg. 395 Ringe beim Schiessen mit der Luftpistole bedeuteten schließlich Rang 2 für mich und damit die Silbermedaille bei den Schützen.
Aber nicht nur die Wettkämpfe, sondern auch der fachliche Austausch mit Medizinern aus aller Herren Länder machen den besonderen Reiz dieser Veranstaltung aus. Aber auch beim nächtlichen Bier mit Blick auf den beleuchteten Hafen wurden gerne einmal Sachverhalte erörtert, die in einem offiziellen Symposium meist keine Erwähnung finden. So hoffen wir, bis 2010 gesund und so fit zu bleiben, um an der 31. Auflage der Sportweltspiele der Medizin und Gesundheit teilnehmen zu können. Anbei die ersten Eindrücke von sehr schönen und vor allem heißen Spielen !!!"
Dr. Frank Schleenbecker, Zahnarzt aus Berg > Fotos

"Auch wenn ich in diesem Jahr Pech hatte und gleich beim Weitsprung ausgeschieden bin, war es doch sehr schön. Vor allem bei der Eröffnungsfeier herrschte eine tolle Atmosphäre, die Spanier hatten die Situation am Hafen sehr schön gestaltet. Das Hotel war gut, das Wetter fast zu heiß. Wir haben die Spanier als freundliche Menschen und besonders deutschfreundlich kennengelernt. Beim Eröffnungsumzug wurde uns Deutschen immer wieder freundlich 'Hallo Germany' zugerufen und gewinkt. Das hat uns gut getan, vor allem uns ehemaligen Ostdeutschen. Ich freue mich schon auf Kroatien 2010 und werde die Zeit nach meinem Ruhestandsbeginn nutzen, um noch mehr zu trainieren." – Gerd Griephan, Apotheker, Ostseeheilbad Zingst

"Die Spiele in Alicante 2009 waren meine ersten aktiven, nachdem ich sie passiv über 5 Jahre durch meine Mum mitverfolgen konnte. Sicherlich kann ich nicht auf Anhieb in solch erfolgreiche Fußstapfen treten, aber neben dem sportlichen Ehrgeiz, interessanten Fachsymposien und ungezwungenem kollegialen Austausch in angenehmer Atmosphäre hat mich natürlich ein Wiedersehen alter Freunde genauso gefreut, wie neue Freunde kennen zu lernen. Ein gelungener und erfolgreicher Einstieg zu den 30. Sportweltspielen der Medizin und Gesundheit, der mit 5 Medaillen (3 Silber, 2 Bronze) belohnt wurde! Auf Porec / Kroatien 2010 freue ich mich schon und hoffe, dass ich wieder aktiv teilnehmen kann." - Monika Penc, Zahnärztin, Erlangen > Fotos

 

Stimmen zu den Spielen 2008 in Garmisch-Partenkirchen, Deutschland:

"Großartig waren die Spiele und das Rahmenprogramm 2008 in Garmisch-Partenkirchen, direkt vor meiner Haustüre. Trotz einer im Vorfeld zugezogenen Verletzung konnte ich 5 mal Edelmetall in den leichtathletischen Disziplinen 100m, 200m, Diskus, Kugel und Speer erkämpfen." - Dr. Detlef Becker, Zahnarzt aus Grainau / Garmisch-Partenkirchen > Fotos

"Garmisch hat sich als Austragungsort dieser schönen sportlichen Vergleichskämpfe wieder einmal hervorragend bewährt. Vor allem die Hilfsbereitschaft und Zuvorkommenheit an den einzelnen Wettkämpfstätten ist explizit zu loben. Hervorheben möchte ich in diesem Jahr die Themenauswahl des Symposiums." - Dr. Frank Schleenbecker, Zahnarzt und Heilpraktiker, Braunschweig > Fotos

"Hallo liebes ORGA-Team, vielen Dank noch einmal für die wunderbaren Spiele in Garmisch-Partenkirchen. Anbei Bilder voller Begeisterung." - Dr. Oliver Schneider, St. Ingbert. > Fotos

"Trotz des schlechten Wetters hatte unsere Mannschaft Meniskus Harlaching eine tolle Woche und wir freuen uns schon auf 2009. Gratulation für die insgesamt gelungenen Spiele." - Dr. Mark Salzmann, München

"Die Spiele in Garmisch waren wieder ein wunderbares Erlebnis. Herzlichen
Dank für die vielen Mühen zum Gelingen." - Hansjörg Kuppardt, Bad Füssing

"Wir können gut lachen: erfolgreich im Schwimwettbewerb und im Triathlon" - Dr. Jörg Walter, Dr. Anton Rajewski und DM Andreas Wagner aus Mühlhausen/Thüringen > Fotos

"Mein ganzes Team war begeistert und möchte jetzt schon wissen, wo und wann die Spiele 2009 stattfinden werden." - Dr. Rüdiger Kirr, München

"Herrlich waren die neuen Bekanntschaften. Es bleibt dabei, wenn wir miteinander reden, uns miteinander beschäftigen, dann lernen wir uns zu verstehen und damit zu achten und zu respektieren; dann sind wir alle Freunde und es bleibt Frieden auf der Erde.
Ich habe zwar keine Medaille errungen, aber Garmisch-Partenkirchen sehr genossen, wir trainieren fleißig weiter und wir kommen wieder." - Dr. Bernd Kablitz, Bad Kreuznach > Fotos

"Auf diesem Wege möchte ich mich noch einmal bei Garmisch-Partenkirchen für die
großartige Ausrichtung der Sportweltspiele bedanken. Auch das von Hr. Dr. Randoll
organisierte medizinische Symposium hatte ein erfreulich hohes Niveau. Zusätzlich zu
meinen beiden Vorträgen war es mir gelungen, im Weitsprung eine Gold- und über 200
m eine Bronzemedaille zu erlangen. Alleine deshalb wird mein Aufenthalt in Garmisch-Partenkirchen für mich unvergessen bleiben." - Dr. med. Yorck-Bernhard Kalke MBA,
Oberarzt Orthopädische Universitätsklinik Ulm

Stimmen zu den Spielen 2007 in Agadir, Marokko:

„Trotz der weiten und komplizierten Anreise nach Agadir bin ich sehr glücklich, dabei gewesen zu sein. Mit dreimal Gold in den technischen Disziplinen Kugelstoßen, Speerwurf und Diskus, sowie einer Silbermedaille im Gewichtheben und einer Bronzemedaille im Volleyball waren die Wettkämpfe für mich überaus erfolgreich. Auch der fachliche Austausch und das Symposium hatten viel zu bieten. Alles in allem waren die Sportweltspiele auch in diesem Jahr wieder ein sehr schönes Erlebnis für mich.“ - Dr. Frank Schleenbecker, Zahnarzt aus Braunschweig-Stöckheim > Fotos

"Das Orthopädenteam von der Asklepios Klinik Birkenwerder nahm erfolgreich am Beachvolleyballtunier teil. Unter hervorragenden Bedingungen konnten wir eine Silbermedaille gewinnen." Dr. med. Karsten Labs, Chefarzt Orthopädie, ASKLEPIOS Klinik Birkenwerder > Fotos

 

Stimmen zu den Spielen 2006 in Montecatini Terme, Italien:

"Die Sportveranstaltungen waren sehr schön, gut organisiert, und wie jedes Jahr trafen wir alte Bekannte wieder und schlossen neue Freundschaften. ... Die freundschaftliche Atmosphäre hat uns wie immer am meisten bewegt und wir hoffen, dass dies auch in Zukunft bei den größten medizinischen Sportweltspielen so bleibt." - Waltraut Folosea, ärztliche Assistentin und Dr. Constantin Folosea, Zahnarzt aus Bayreuth

"Hoffentlich klappt es im nächsten Jahr wieder, dass wir zu den Sportweltspielen

kommen können." -
Dr. Agnes Kind, Taucha

"Jeder Tropfen Schweiß hat sich für Montecatini 2006 gelohnt." - Dr. Frank Schleenbecker, Zahnarzt aus Wolfsburg

"Mir hat diese Veranstaltung als 'Erst-Teilnehmer' gut gefallen mit der Konsequenz der Empfehlung an andere Kollegen." - Dr. Matthias Czech, Ärztlicher Direktor Asklepios ASB Klinik Radeberg

"Die Organisation in Montecatini Therme war sehr gut und es hat unserem ganzen Team (Team Bamberg) sehr gut gefallen und wir sind schon ganz 'heiß' auf nächstes Jahr." - Jörg Harrer und Katrin Haagen, Ärzte, Bamberg

"Nach drei Jahren Anlaufphase war ich diesmal nun endlich zum ersten Mal dabei - und habe es nicht bereut!! Obwohl ein paar organisatorische Punkte ausbaufähig sind (aber man darf die Größe einer solchen Veranstaltung auch nicht unterschätzen - also trotzdem Kompliment an die Organisatoren und Ausrichter!!) war es für mich eine erlebnisreiche und wunderschöne Woche. Schön auch, dass der Sport zwar als wichtig, nicht aber zu verbissen angesehen wird - hier blitzt der olympische Gedanke durch.
Wenn ich kann, dann bin ich nächstes Jahr wieder mit dabei... Und werde noch ein paar mehr Menschen motivieren mitzukommen. Ich bin gekommen, ohne jemanden zu kennen und bin mit vielen internationalen Begegnungen und beginnenden Freundschaften im Gepäck heimgekehrt... Danke an alle Beteiligten!" - Birgit Schönharting, Physiotherapeutin, Freiburg

"Es war einfach wieder super, wir sind natürlich stolz auf unseren 5. Platz im Kleinfeldfußball, bei 20 teilnehmenden Mannschaften. Alles war zwei Klassen besser organisiert als in Alicante, aber die Abschlussfeier war mit 21:30 Uhr zu spät angesetzt für hungrige Sportler und Teilnehmer mit kleinen Kindern." - Friedrich Kuhl, Apotheker aus Duisburg, Fußballmannschaft "Die Pillenkicker AV Nordrhein"

"Auch diesmal (mein zweites Mal) ein wunderbares gut organisiertes Erlebnis, zu dem ich meine Frau auch begeistern konnte. Das Rahmenprogramm hervorragend, mit dem Grand Hotel Plaza waren wir weniger zufrieden. Trotzdem, es war herrlich und ich komme so Gott will wieder!!" - Dr. Thomas Neufeld, Frauenarzt aus Wien

"Es war ein schönes Erlebnis, nach 1998 wieder einmal dabei zu sein. Montecatini Therme war die Reise wert. Die Organisation der Radrennsportveranstaltungen war teilweise chaotisch. Kompliment den Gastgebern, die sich die grösste Mühe gaben, dass jeder Teilnehmer mit bleibenden Eindrücken zurückkehren konnte. Besonders hervorzuheben war die mehr als kollegiale Atmosphäre - trotz knisternder Wettkampfspannung. Je nachdem wo die nächsten Spiele stattfinden, werde ich wieder dabeisein." - Leo Birg, Zahnchirurg aus Magstadt

"Es war ein wunderschönes Erlebnis in einem wunderschönen Ort, es gab harte, aber harmonische Wettkämpfe, richtig sportlich. Ich bin stolz auf meine Goldmedaillen in 200-, 400- und 800-Meter-Lauf und im Weitsprung und auf Silber über 100 Meter. Auch wenn es zu Anfang manchmal etwas chaotisch ablief, hat am Ende alles geklappt. Ich war zum ersten Mal dabei, und es war eine ganz neue Erfahrung für mich. Die Menschen dort haben halt eine andere Mentalität, und alle nehmen Rücksicht aufeinander - wenn sich die Wettkämpfe verzögern, wartet auch das Hotel ohne Murren mit den Mahlzeiten, und alle sind laut, gestikulieren, sind aber herzlich und superfreundlich. Wenn ich nächstes Jahr fit bin, bin ich wieder dabei." - Gerd Griephan, Apotheker, Seeheilbad Zingst, Deutschland

 

Stimmen zu den Spielen 2005 in Alicante, Spanien:

"Ich bedanke mich für die Organisation dieser insgesamt sehr gelungenen Veranstaltung und werde 2006 wieder teilnehmen." - Prof. Martin Klimpfinger, Österreich.

"Das ist schon eine tolle Veranstaltung, weil man durch den Sport mit Kollegen aus aller Welt völlig ungezwungen in Kontakt kommt. Die Ärzte-WM war ein grandioses Erlebnis. Wenn ich nächstes Jahr fit bin, möchte ich auf jeden Fall wieder teilnehmen", so Dr. Frank Schleenbecker, zitiert nach der Braunschweiger Zeitung vom 26. Juli 2005.

"Ich wollte mich nur nochmal für die tollen Spiele in Alicante bedanken. War echt Klasse." - Dr. Tom Krake

"Rückblickend haben wir sowohl sportlich als auch privat eine wunderschöne Woche in Alicante verbracht, wir freuen uns auf die nächsten Spiele in Kroatien. Vielen Dank für die schönen Sportweltspiele 2005 in Alicante!" - Rüdiger Kirr, Volleyballteam EH KLAR

"Die Atmosphäre bei den Spielen war herzlich und kollegial - ein wunderbares und beeindruckendes Erlebnis", sagt Dr. Heike Walter über die größte Sportveranstaltung für 'Nicht-Profis'." Quelle: Allgemeine Zeitung Bad Kreuznach, 16.7.2005

"Nette Spiele, gutes Klima, anständige Veranstaltung." - Dr. Hanjörg Fedrizzi, Österreich.

"Es war wie immer supertoll." - Dr. Helge Mommsen, Volleyball-Team EH KLAR.

 

Stimmen aus 2004 und früher:

"Garmisch war für mich ein tolles Event. Nach 25 Jahren das erste Mal wieder auf der Judo-Matte stehen. Es war schön, sich mit sportlichen Kollegen zu messen und auch mit Kollegen aus dem Ausland Gespräche zu führen. Mit dem sportlichen Ergebnis war ich auch sehr zufrieden und das nächste Jahr reizt mich schon jetzt. Alles in allem: Es war Klasse! (Dr. Gerhard Weitz, Bürstadt, Deutschland)

"Meinem Kollegen Dr.Backes (100m) und mir (Tennis) (beide Silbermedaillen) hat es sehr gut gefallen. Es macht auch Freude, bekannte Kollegen aus der ganzen Welt wieder zu treffen und sich auszutauschen. Die Organisation ist perfekt und die Stimmung bestens. Vor allem beachtlich, was "Garmisch" in der kurzen Zeit geleistet hat. Auch die vielfältigen Beiträge in der regionalen Presse mit Hintergrundberichten über spezielle Teilnehmer (der älteste war ja 78) sind sehr bereichernd und wurden auch von anderen Kollegen geschätzt. Weiter so! Vielen Dank für ihr grosses Engagement! Ich hoffe, nächstes Jahr in Alicante wieder dabeisein zu können." (Dr.Andreas Trummler, St.Gallen, Schweiz)

"Die Wertschätzung und der Respekt der Teilnehmer untereinander war meist sehr gut gemäß dem Eid der Spiele." (Bernd Gay, Gelsenkirchen)

"Insgesamt eine super Veranstaltung - komme gerne auch nach Alicante!"
(Markus Van Emden, Düsseldorf)

"Es war für uns wieder eine schöne, leider kurze, ereignisreiche Woche - und diesmal auch mit 'Kind und Kegel'. Toll war auch, dass wir es diesmal auf's Treppchen geschafft haben!"
(Rainer und Gabriela Großmann, Berlin)

"War super organisiert!!! Garmisch hat sich wirklich die Beine ausgerissen, waren bisher mit St. Tropez die besten Spiele!" (Dr. Erwin Menhofer, Augsburg)

"Neben meinem Training zum Halbmarathon hatte ich genügend Zeit, andere Sportwettbewerbe als Zuschauer zu genießen. Gut gefallen: abendliche Medaillenvergabe, junge Sportler aus aller Welt im 'bodenständigen Oberbayern', freundliche und fröhliche Helfer vor Ort!"
(Hans-Dieter Hettich, Freiburg im Breisgau)

"Ich muss dem Tennisclub Grainau und den Verantwortlichen ein sehr grosses Lob aussprechen: die Organisation, Betreuung und die Veranstaltungen auf der Tennisanlage waren ausserordentlich professionell durchdacht und sehr gut ausgeführt. Man merkte, dass die Spiele ernst genommen wurden und wir haben uns sehr, sehr wohl gefühlt, gerne werden wir auch mal privat wieder dorthin fahren, da wir nette Freunde gefunden haben."
(Dr. Jos Zsombor Gal)

"Nach Evian/Frankreich 2001 und Tihany/Ungarn 2002 habe ich heuer bereits zum dritten Mal bei den Sportweltspielen der Medizin diesmal in Stirling/Schottland teilgenommen. Diese Events gehören jedes Jahr zu meinen sportlichen Tennis - Höhepunkten. Ich habe mit Tennissport und Medizin bereits sehr viel in der ganzen Welt gesehen und erlebt - die Sportweltspiele der Medizin sind jedoch einzigartig. Nicht nur weil ich bereits 6 Medaillen in den verschiedenen Tennisbewerben ( 3 x Gold und 3 x Bronze ) gewinnen konnte, es ist einfach ein wunderbares Gefühl, sich mit Gleichgesinnten aus aller Welt jedes Jahr an einem anderen wunderschönen Platz zu treffen und sportlich zu messen. Ich werde auch nächstes Jahr sicherlich wieder dabei sein und freue mich jetzt schon darauf. Mein Ziel wird wieder heißen: Spiel, Satz und Sieg!"
(Dr. Lukas GRAFENAUER, Lungenfacharzt, Sportarzt und staatlicher Tennistrainer aus Korneuburg, Österreich)

"Die weite Reise nach Schottland war zwar mühsam, aber hat sich ausgezahlt, die perfekte Umgebung, um eine sportliche Veranstaltung in diesem Rahmen durchzuführen. Sogar das Wetter hat im großem und ganzen mitgespielt. Wahrscheinlich der einzige ungeplante Bereich der Woche, neben sonst meist sehr guter Organisation!
Ein besonderes Lob verdienen die sehr netten und aufmerksamen Mitarbeiter im Organisationszentrum! Kleiner Kritikpunkt am Rande, die Streckenführung und
Sicherheit beim Rennradfahren hätte besser sein können! Aber bei einer Veranstaltung in der Größenordnung treten die einen oder anderen Ungereimtheiten immer auf, doch im großen und ganzen ist diese Woche für mich in sportlicher und kultureller Sicht ein großer Erfolg gewesen."
(Manuel Treven, Klagenfurt, Österreich)

"Stirling war für uns ein großartiges Erlebnis. Sie haben nun zwei neue Fans, die die
Werbetrommel unter den Kollegen rühren werden. Mit Bogdan O. habe ich mich auch beim abendlichen Schachturnier bemüht, die deutschen Farben würdig zu vertreten, aber wir waren beide von den Tagesereignissen ziemlich müde, so dass wir auch gute Gewinnstellungen noch verfidelten. Insgesamt hat es uns wie unserer Begleitung ausgezeichnet gefallen, und wir sind sicher auch beim nächsten Mal dabei."
(Prof. Karl-Hans Arndt, Erfurt, Deutschland)

"Wir fanden alles sehr gelungen und sind auch mit unserem familiärem Erfolg sehr zufrieden (5 Starts, 4 Gold, 1 Silber). Vielleicht wird ja irgendwann eine Familienwertung eingeführt, dann sind wir vorn."
(Ina und Dietmar Franke, Niederrottendorf, Deutschland)

"Diese Sportweltspiele waren in der Tat eine Reise wert: wo sonst könnte man eine derart große Anzahl von sportbegeisterten Kollegen aus aller Welt treffen. Unser Fechtturnier wurde in einer nachhaltig beeindruckenden Atmosphäre von wahrer portlichkeit und Fair Play ausgefochten, aber auch bei wenigen Teilnehmern gilt: den einzelnen Treffer muß sich jeder beinhart erarbeiten - Geschenke gibt's zum Geburtstag, aber nicht auf der Planche. Für die deutschen Fechter gab es in den einzelnen Altersklassen reichlich Medaillen, ich selbst durfte mich über Gold im Säbel und in der Kombination, sowie über Silber im Florett und Degen freuen. Das wird morgen vergessen sein, bleiben wird die Freude am Sport und die Hoffnung, vielleicht das eine oder andere Mal nochmals aktiv an den Spielen teilnehmen zu können."
(Prof. Dr. med. Harald Korb, Chief Medical Doctor, Philips HeartCare Telemedicine Services GmbH, Düsseldorf, Deutschland)

"Gut organisiert, geeigneter Austragunsort, sehr nette Ungarn,ausgezeichnete, freundliche Stimmung,..."
(Katja Kronschnabl aus Schliersee, Deutschland)

"Ich habe 2002 bereits zum dritten Mal teilgenommen, und die Organisation war wesentlich besser als in Evian. Auch im nächsten Jahr in Schottland nehme ich teil, natürlich um zu gewinnen!" 
(Dr. Dirk Schlamp aus Deutschland)

"Die Woche in Ungarn brachte uns tolles Wetter mit Temperaturen von 35°, kulinarischen Genüssen, einem Ausflug nach Budapest, Schwimmbadbesuchen und nicht zuletzt der Anwesenheit unserer Damen viel, viel Spass, Abwechslung und Freude, gute Kontakte - vor allem mit unseren polnischen Freunden aus Szczecin - und ein besonders gutes Kameradschaftsgefühl, sodass wir komplett wieder nächstes Jahr in Schottland dabei sein werden."
(Carl Bacciocco aus Jülich, Deutschland)

"Es hat viel Spass gemacht, in Ungarn dabeizusein."
(Armelle Le Marchand aus der Schweiz)

"Die Medizinerspiele 2001 in Evian waren ein einzigartiges Erlebnis für uns, ich habe zum erstenmal daran teilgenommen und mache im Kollegenkreis nun Werbung für die Spiele im nächsten Jahr in Ungarn, die ich auf alle Fälle wieder besuchen werde."
(Dr. Jürgen Domann aus Deutschland)

"Vielen Dank für die Organisation für meine Mannschaft. Sie haben immer geduldig meinen nicht zu wenigen Fragen geantwortet. Danke! Evian war traumhaft und wir haben eine unvergessliche Woche erlebt! Wir haben auch viele Kollegen aus anderen Ländern kennengelernt. Das Beste war natürlich dann auch noch der unerwartete erste Platz im Volleyball."
(Dr. Matthias Hau, Volleyballmannschaft "Stirnrunzler")

"Die Spiele (2001) waren eine tolle Abwechslung zum doch etwas stressigen Alltag, es hat sehr viel Spaß gemacht mit so vielen unterschiedlichen Nationalitäten solch eine Veranstaltung zu besuchen. Nächstes Jahr werde ich auf jeden Fall wieder an den Spielen teilnehmen, nicht zuletzt deshalb weil ich gebürtiger Ungar bin. Ich bedanke mich für die Organisation und Betreuung."
(Dr. Jos Zsombor Gal, Zahnarzt und Illusionist aus Deutschland)

"Die Spiele (2001) waren wieder super und bestens organisiert, ich habe zwar nur in einer Disziplin mitgemacht. Bei den nächsten Spielen sind wir wieder dabei, ich werde diesmal wieder einige Kollegen neu oder wieder mobilisieren können."
(Dr. Hans-Ulrich Backes, Allgemeinmediziner aus der Schweiz)

"Ich habe zum ersten Mal 1995 in Limerick (Irland) an den JMM teilgenommen. Für meine Familie und mich selbst bleibt das eine unauslöschliche Erinnerung. Es war eine ganz neue Erfahrung, und die Wettkämpfe waren wirklich vom Olympischen Geist geprägt."
(Elena SZYBOWSKI, Apothekerin aus Polen)

"Ich habe die Spiele im vergangenen Jahr (2000) in Cannes entdeckt, als ich am Golfturnier teilnahm. Ich muss sagen, dass mir die Teilnahme an dieser einzigartigen Veranstaltung sehr viel Spaß gemacht hat. Ich habe viele neue Menschen und andere Kulturen kennen gelernt, und trotz meiner wenig ruhmreichen sportlichen Leistungen werde ich dieses Jahr wieder teilnehmen."
(Sven KARLSSON, Zahnarzt aus Schweden)

"Bei meiner ersten JMM machte ich beim Halb-Marathon und beim Triathlon mit! Da diese Sportarten für mich zu anstrengend geworden sind, habe ich mich jetzt auf das Tennisturnier verlegt. Nur die JMM bieten bei ihren Wettkämpfen eine solche Fülle von Sportarten an!"
(Richard KINGSLAY, Praktischer Arzt aus Südafrika)

"Meine Erfahrungen bei den Sportweltspielen der Medizin in Le Touquet und Cannes waren wirklich einzigartig. Ich habe in Cannes an den Wettkämpfen im Gewichtheben teilgenommen und eine Bronzemedaille gewonnen. Das war ein unvergessliches Erlebnis. Die Spiele waren hervorragend organisiert und die Anreise von den USA hat sich unbedingt gelohnt. Ich werde wiederkommen!"
(Ben OLUSOLA, Proktologe aus den USA)

"Dieses Jahr habe ich zum ersten Mal an den Spielen teilgenommen, nachdem ich vor mehr als 10 Jahren davon erfahren habe. Das Veranstaltungskomitee hat mir geholfen, einen Platz in der Fußballmannschaft von Charleroi (Belgien) zu finden, denn es ist mir nicht gelungen, eine eigene Mannschaft aufzustellen. Die Wettkämpfe hatten ein gutes Niveau und liefen sehr freundschaftlich ab. Wir haben gegen französische, italienische, slowenische, türkische, polnische u.a. Mannschaften gespielt. Ich hatte viel Spaß mit meinen Mannschaftskameraden, die meine Frau und mich so aufgenommen haben, als gehörten wir schon immer zu ihrer Mannschaft. Nachdem ich zum besten amerikanischen Spieler des Fussballtuniers erklärt wurde ( ich war der einzige Amerikaner ) habe ich vor, nächstes Jahr in Ungarn wieder in der Mannschaft von Charleroi zu spielen.”
John CARY (Praktischer Arzt aus den USA – Fußballmannschaft . . .  Charleroi! (Belgien))

“Die Sportweltspiele der Medizin und Gesundheit und der Gesundheit sind eine großartige Gelegenheit für einen wissenschaftlichen, kulturellen und sportlichen Austausch. Bei den Wettkämpfen herrscht eine wunderbare Stimmung, an der sich viele ein Beispiel nehmen könnten. Abschließend möchte ich sagen, dass ich stolz bin, an diesem großen sportlichen Ereignis teilzunehmen!“
Omar REYES MORALES (Praktischer Arzt aus Venezuela – Golf)

zurück nach oben | Startseite/Sitemap | Anbieter | Kontakt | allg. Infos | Anmelden+Teilnehmen | Presse-Bereich | Ergebnisse | Fachsymposium

Bookmarks: Delicio.usFacebookGoogle Bookmark Icio.deNewsvineReddit SeekXLStudiVZ StumbleUpon Twitter Yigg

© mpr 2016