Nachbericht Sportweltspiele 2005 in Alicante

Rüdiger Kirr vom Volleyball-Team EH KLAR: "Als wir am Wochenende vor den Spielen mit dem Flugzeug angereist waren und von dem sonnigen Wetter und der Hitze auf dem Rollfeld begrüßt wurden, war uns klar, dass wir für eine Woche den Klinikalltag hier vergessen werden und uns auf schöne Spiele bzw. Wettkämpfe freuen können.
Schon lange im voraus haben wir ein Quartier etwas außerhalb von Alicante angemietet, das Haus bot für insgesamt 12 Personen Platz und durch den vorhandenen eigenen Schwimming-Pool fühlten wir uns wie im Urlaub.
Dennoch freuten wir uns sehr auf die kommenden Spiele und traten motiviert am Morgen des 4.7.2005 zur Auslosung des Volleyballturniers an. Insgesamt nahmen 6 Mannschaften (zwei jeweils aus Deutschland und Polen, daneben eine Mannschaft aus Italien und Frankreich) teil. Das Los bescherte gleich einen Knüller zu Beginn des Turniers, indem die Vorjahres-Finalisten mit dem Titelverteidiger „Carpe Diem“ und meiner Mannschaft „EH KLAR“ als erste Spielpaarung ausgewählt wurden. Leider haben wir dieses Spiel glatt in zwei Sätzen verloren, dennoch steigerten wir unsere Leistung während des Turnierverlaufs, sodass wir die restlichen vier Spiele gewinnen konnten.
Deshalb durften wir im extra ausgespielten Finale nochmals gegen den Titelverteidiger spielen, aber auch diesmal gingen wir – wenn auch denkbar knapp – als Verlierer vom Platz.
Trotzdem waren wir überglücklich über die gewonnene Silbermedaillen, und präsentierten am Abend stolz unsere Medaillen bei der allgemeinen Siegerehrung auf dem Podium am Hafen. Wir genossen den Beifall der übrigen Teilnehmer dieser Sportweltspiele vor dieser einzigartigen Kulisse mitten im Herzen von Alicante.


Die Mannschaft von EH KLAR aus München (vergrößern)

Voller Vorfreude starteten wir am Donnerstag in das Beachvolleyballturnier am Strand von Alicante. Bis auf kleinere Verwirrungen bei den Spielpaarungen war auch dieses Turnier ein voller Erfolg, der Standort war sehr gut ausgewählt und für die richtige Stimmung wurde durch passende musikalische Umrahmung gesorgt.
Zu diesem Turnier starteten insgesamt 24 Mannschaften, wobei wir mit zwei Mannschaften gemeldet waren. Es wurde jeweils ein Gewinnsatz bis 21 Punkte ausgespielt, beide Mannschaften von EH KLAR konnten sich bis in die entscheidende Partie für den Einzug ins Halbfinale qualifizieren, doch gingen leider beide Spiele verloren. So blieb uns dennoch ein hervorragender 5. Platz bei den Weltspielen im Beachvolleyball.
Gewonnen hat die Mannschaft von Carpe Diem 1, zweiter wurde die Mannschaft aus Polen mit Ihrem überragenden Akteur „Jiri“, der dritte Platz ging an die Mannschaft Carpe Diem 2.


Siegermannschaften Plätze 1-3 im Beachvolleyball (vergrößern)

Rückblickend haben wir sowohl sportlich als auch privat eine wunderschöne Woche in Alicante verbracht, wir freuen uns auf die nächsten Spiele in Kroatien und möchten uns mit diesem Abschlussfoto von Alicante verabschieden. Vielen Dank für die schönen Sportweltspiele 2005 in Alicante!"


(vergrößern)

Unter der Schlagzeile "Stark mit Bohrer, Speer und Pistole" schreibt die Wolfsburger Allgemeine Zeitung am 16.7.2005 über Dr. Frank Schleenbecker, der mit der Kleinkaliberpistole Gold holte, Silber mit dem Luftgewehr und Bronze mit der Luftpistole. Dabei war es in diesem Jahr sein Debüt in diesen Sportarten. Auch in seiner schon erprobten Disziplin Speerwerfen holte er Gold. Insgesamt räumte er sieben Medaillen ab. Ein weiterer Bericht über Dr. Schleenbecker findet sich in der Braunschweiger Zeitung vom 26.7.2005.

Die "Allgemeine Zeitung Bad Kreuznach" berichtet in ihrer Ausgabe vom 16.7.2005 unter dem Titel "Die schnellste Zahnärztin der Welt kommt aus Meddersheim" über Dr. Heike Walter und ihre Goldmedaille im 800-Meter-Lauf "mit einer Zeit von 2:47,48 Minuten Gold, als älteste in ihrer Altersklasse von 35 bis 44 Jahren. Dr. Walter ist damit wohl die schnellste Zahnärztin der Welt. Beim 100-Meter-Sprint gewann sie zudem Silber", so die Allgemeine Zeitung. Und weiter: "Die Atmosphäre bei den Spielen war herzlich und kollegial - ein wunderbares und beeindruckendes Erlebnis", sagt Dr. Heike Walter über die größte Sportveranstaltung für 'Nicht-Profis'."

Die "Märkische Allgemeine Zeitung" berichtet in ihrer Ausgabe vom 9.8.2005:
"Alicante (Spanien) war im Juli Gastgeber der Sportweltspiele der Medizin und Gesundheit.
Die Ruppiner Kliniken wurden durch den Chirurgen Ralf Schaeffer (Kraftsport, Fußball) und den Physiotherapeuten Ronald Hampe (Halbmarathon) vertreten.
Letzterer entschied die 21,1 Kilometer bei Temperaturen über 30 Grad Celsius in der Altersklasse B der Männer (35-45 Jahre) in 1:15:23 h für sich und holte sich die Goldmedaille. Lediglich dem Sieger der Klasse A Daniel Bzowski aus Polen musste Ronald Hampe mit drei Minuten den Vortritt lassen.
Der Kyritzer Arzt Ralf Schaeffer belegte im Bankdrücken in seiner Gewichts- und Altersklasse den ersten Platz und errang somit Gold. Die Kleinfeldfußballmannschaft, mit der er antrat, schied allerdings aus."


Ralf Schaeffer und Ronald Hampe (vergrößern)

 

Bitte schauen Sie auch in die Fotogalerie 2005.

 

zurück nach oben | Startseite/Sitemap | Anbieter | Kontakt | allg. Infos | Anmelden+Teilnehmen | Presse-Bereich | Ergebnisse | Fachsymposium

Bookmarks: Delicio.usFacebookGoogle Bookmark Icio.deNewsvineReddit SeekXLStudiVZ StumbleUpon Twitter Yigg

© mpr 2017